Paartherapie mit Irigaray

Aus dem Ankündigungstext:

Die typische zweipolige Figur unserer Gesellschaft ist die des heterosexuellen Liebespaars. Trotz konsequenten Scheiterns hält die Mehrheit unbeirrt an diesem Phantasma fest – etwas, was sie mit dem konsequenten Scheitern dualistischen Denkens in der Philosophie gemeinsam hat. Die Paarbeziehung in ihren tragisch-komischen Verflechtungen wird zur Parabel über das Denken in dieser Gesprächs-Performance. Der gesellschaftlich-alltägliche Bezug und die ästhetisch-performative Form des gemeinsamen Philosophierens ist gleichermaßen ein Anliegen. Im Mittelpunkt steht dabei die Theorie der Philosophin Luce Irigaray.

  • Mit Powerpoint eingeblendete, eingesprochene Textschnippsel der Autorin. Dekonstruktivistisches Textgeschwurbel, das mich in in Fließtextbuchform vielleicht nicht unbedingt vom Hocker gerissen hätte. Aber es war eben eingeblendet und eingesprochen.
  • Unterbrochen mit pantomimischen Einlagen und Reflexionen zum Mann-Frau-Thema in nichtphilosophischer Sprache.
  • Nach dieser „Motivationsphase“ von ca. 40 min wurden alle Zuschauer auf die Bühne gebeten und in Paaren wurde auf Luftballons ein visuelles Symbol für die wünscheswerte Differenz zwischen den Partnern einer Beziehung entwickelt.
  • Drei der Ergebnisse wurden mit einer Videokamera live projeziert und von den Machern erläutert.soundcheck philosophie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s