Mensch-Tier-Vergleich

Ringvorlesung der Studentische Förderinitiative der Naturwissenschaften e.V.

Es gibt zwei Lager:

  1. Radikale Mensch-Tier-Trenner, Dualisten, Leib-Seele-Vefechter, Kant, Plato
  2. stetiger Übergang Mensch Tier, Aristoteles, Rousseau, Nietzsche, Plessner

und jede Menge „tolle Sprüche“:

Nietzsche:

Der Mensch ist das Tier, das Versprechen darf.

Menschsein ist Spannung aushalten

Plessner:

Der Zwiespalt zwischen Mensch und Tier ist ein Zwiespalt im Menschen selbst.

Mitschrift

Advertisements

Hardcore-Utilitarismus

Peter Singer, der so schöne Bücher wie „Muß dieses Kind am Leben bleiben? Das Problem schwerstgeschädigter Neugeborener“ oder „Verteidigt die Tiere“ geschrieben hat, bekam einen Ethikpreis für sein Engagement für Menschenaffen.

Sein Utilitarismus ist radikal, macht nicht vor Artgrenzen halt und nicht vor dem Leben schwerstgeschädigter Neugeborener:

„Jedes Gemeinwesen kann nur eine begrenzte Anzahl von Menschen verkraften, für die es aufkommen muss.  Wenn wir alle Kinder – ungeachtet ihrer künftigen Möglichkeiten – am Leben halten wollen, müssen wir andere Dinge, die wir möglicherweise für ebenso wichtig halten, aufgeben. Da die meisten Gemeinwesen offenbar nicht bereit sind, ausreichend Mittel für die Bedürfnisse ihrer behinderten Mitglieder bereitzustellen, ist das Überleben vieler weiterer schwerstbehinderter Kinder möglicherweise auch nicht im Interesse der behinderten Menschen, die bereits von staatlicher Fürsorge abhängig sind.“ 

Da ich bei meinem Ethikstudium bis jetzt immer noch im 18. Jahrhundert bei Bentham und Kant rumdümple, überlasse ich Oliver Tolmein eine gallige Polemik gegen Singer.